Freitag, 24. Oktober 2014

„Lingue di Suocera“ - oder warum Mütter (fast) Heilige sind…

Heute habe ich ein Rezept für wahrhaft leckere Schwiegermutterzungen für Euch – ja die Dinger heissen hier in Italien so. Also eigentlich ist ihr Name „Lingue di Suocera“. Für kreative Namensgebungen sind die Italiener ja sozusagen Spezialisten. Ich mag das.
Die Schwiegermütter an und für sich sind ohnehin immer wieder ein Thema. Mir wurde bereits etliche Male erklärt, dass jede Schwiegertochter in den Augen der Schwiegermutter eine Diebin sei und der Familie den Sohn wegnehme. Auch sonst scheint in der italienischen Gesellschaft keine Figur so wichtig zu sein wie die Mama. Während man sich über die Schwiegermama eher lustig macht – es gibt hier auch wirklich leckere Nüsse im Zuckermantel zu kaufen, die „Adormentare Suocera“ heissen (die Idee ist, dass die jungen Männer ihren Schwiegermüttern solche Nüsse beim Besuch ihrer Angebeteten mitbringen, die zukünftige Schwiegermutter vom Zucker müde wird und einschläft und das Liebespaar ein paar ungestörte Stunden miteinander verbringen kann) – ist die Mama schon fast eine Heilige.

Ich backe seit vielen Jahren Schwiegermutterzungen. Einfach weil sie zusammen mit Oliven gut zu einem Glas Wein passen. Letzte Woche kam die liebe Gabriela vom Blog GwieGabriela (hier geht’s zu ihrem Blog) zu einem Glas Wein vorbei und da habe ich eben für sie „Lingue di Suocera“ gebacken. Wir haben den ganzen Abend lang gequatscht und waren uns ziemlich schnell einig, dass das „Schwiegermutter-Phänomen“ durchaus universell sei und sich bei Weitem nicht nur auf Italien beschränke.

Wenn ich dann Mamas wie beispielsweise Gabriela sehe (schaut Euch z.B. einmal auf ihrem Blog an, wie liebevoll sie ihren Kindern jeweils einen Geburtstagstisch vorbereitet), wird mir dann wieder bewusst, was Mütter alles für ihre Kinder auf sich nehmen und warum es vielleicht gar nicht so einfach ist, die Kleinen dann einmal ziehen zu lassen. Der Schlaf kommt zu kurz und die Freizeit auch und sowieso wird man als Mama wohl herzlich wenig nach den eigenen Wünschen und Bedürfnissen gefragt. Und trotzdem geben sie jeden Tag ihr Bestes für diese kleinen Wesen. Vielleicht kommt die Idee, dass die Mama eine Heilige sei nicht ganz von ungefähr. Die Mütter in meinem Umfeld hätten alle mindestens einen Orden für ihre Arbeit, jeden Tag einen grossen Strauss Rosen oder zumindest ab und zu ein Glas Wein und Schwiegermutterzungen dazu verdient.

Meine Mama (auch eine dieser Ordensträgerinnen) hat mir als Kind übrigens immer die Geschichte von Ruth und Noemi vorgelesen. Sie waren Schwiegertochter und Schwiegermutter und standen sich sehr nahe. Es gibt eben auch Beispiele von sehr harmonischen Beziehungen zwischen der Mama und der Frau des Sohnes.

Und eines muss man den „Lingue di Suocera“ lassen – auch wenn sie aussehen wie überdimensionierte Plapperzungen, schmecken sie einfach hervorragend. Daher habe ich hier das Rezept für Euch:

Zutaten
200 Gramm Mehl, 1dl Wasser, 7 Gramm Trockenhefe, 3 Esslöffel Olivenöl, 1 Kaffeelöffel Salz und grobes Meersalz zum Bestreuen des Teiges

Zuerst wird aus dem Mehl, der Hefe, dem Salz, dem Öl und dem Wasser ein glatter Teig geknetet. Diesen mindestens eine Stunde lang zugedeckt ruhen lassen. Dann den Teig zerschneiden und mit dem Wallholz zu langgezogenen Fladen ausrollen, diese mit dem grobkörnigen Meersalz bestreuen und etwa für 20 Minuten bei 180 Grad backen (sie sollten nach dem Backen richtig knusprig sein).

Optional können die „Lingue di Suocera“ auch mit Rosmarin, Pfeffer, Knoblauch oder anderen Gewürzen bestreut werden.
Nun wünsche ich Euch allen ein schönes Wochenende. Und besonders den Müttern ein paar entspannte Stunden ganz für sich alleine und den Schwiegermüttern und Schwiegertöchtern viele gute Gespräche und gegenseitige Dankbarkeit!

Das gilt übrigens auch für die Väter, Schwiegerväter und Schwiegersöhne da Draussen!

Herzlichst, Eure Signora Pinella

Kommentare:

  1. Liebe Signora Pinella,

    Hi, hi, den Spruch mit den Söhnen kenne ich. Meine Mama sagt immer: die Mädchen behälst du, die Söhne verlierst du:-) Hat vielleicht schon etwas, aber verlieren tut man die Kinder ja nie.
    Das Rezept schreibe ich mir wieder raus und gebe evtl. sogar einige Schwiegermutterzungen an meine liebe Schwiegermutter ab, grins.

    Sei ganz lieb und herzlich gegrüsst.
    Rosamine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosamine,
      ich glaube auch, dass man die Kinder nicht einfach so verliert, wenn sich beide Seiten Mühe geben.
      Schön, dass Du Deiner Schwiegermutter auch was von den Schwiegermutterzungen abgibst;)
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  2. Meine Schwiegermutter hat sechs Söhne. Und sie meinte immer - und damit hatte sie ausnahmslos recht - die Töchter kämen von selber. Nun hat sie neben sechs tollen Söhnen auch noch ebensoviele Töchter. Und ist soweit glücklich mit allen.
    Wir sind nun in der Familienphase, wo sich so langsam "Zukinder" heran wagen. Wunderschön! Und megaschmerzhaft, wenns nicht sein soll. Aber immer spannend!
    Und zum Schluss, ich wünsche mir sehr, eine annehmbare Schwiegermutter zu werden....
    Herzlichst
    yase - die das Rezept ausprobieren wird! Schliesslich mag ich Wein und Oliven

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Yase,
      ja, das kann ich mir vorstellen. Ablösen tut immer weh. Schön, dass Du eine Schwiegermutter mit einer solchen Einstellung hast, die ihre neuen Töchter schätzt!
      Ich glaube, dass Du sicher eine liebe Schwiegermutter wirst! Mache mir da keine Sorgen!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen
  3. Liebe Signora,
    Danke fürs Teilen des Rezeptes, ich liebe die Dinger!
    Ich habe mit MEINER Schwiegermutter ein sehr herzliches Verhältnis :-)
    Herzlich Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      bitte gern geschehen.
      Es freut mich, dass Du zu Deiner Schwiegermutter ein gutes Verhältnis hast! Das ist nicht selbstverständlich!
      Herzlichst, Signora Pinella

      Löschen